Noel und Roland reden in der 16. Ausgabe des VUCA-Podcast über die veränderten Wirklichkeiten in unserem 21. Jahrhundert und darüber, warum mittlerweile jeder eine andere Wahrnehmung von der Welt hat. Es geht um die Beschaffung von Neuigkeiten über verschiedene Informationskanäle und die Folge für unser gesellschaftliches Miteinander.

Sie stellen sich Fragen: Wie kommen junge Leute mit Informationen in Kontakt und gibt es eine große Lücke der Generationen bei der Findung derselbigen? Wie gehen wir damit um? Dabei plädiert Roland dafür, dass es an der Zeit ist, die alten analogen Zöpfe abzuschneiden. Noel zweifelt daran, dass die junge und die alte Generation überhaupt noch eine gemeinsame Realität haben. Dabei stellen die beiden in dieser Folge fest, dass sie völlig unterschiedlich aufgewachsen sind, aber dennoch offen sein müssen um voneinander zu lernen – zuhören aber auch hinterfragen ist angesagt.

Roland hat als Jugendlicher seine Informationen über Radio, Zeitungen, Fernsehen und Plakate eingeholt und Noel schaut sich im Internet um. So weiß er es  häufig 15 mal schneller als die vorher genannten Medien. Ist es wirklich so, dass wenn wir nicht im Netz (also offline) sind, nichts aktuelles und neues empfangen? Suchen wir alle die heile Welt im Internet um dort immer unsere Bestätigung zu finden?

Zum Schluss meint Roland, dass die Lösung „Geduld“ lauten muss. Noel aber schlägt etwas anderes vor. Hört einfach selbst in die neue Folge rein und lasst euch inspirieren. Warum nicht mal öfters die Komfortzone verlassen?

Die nächste Folge erscheint am 1. Juli 2019.

Über den Podcast: VUCA-Podcast – Der Generationen-Talk über die Welt von Morgen mit Roland Donner und Noel Schäfer. Jeden zweiten Montag auf iTunes, Soundcloud und allen anderen Plattformen.

Hinterlasse einen Kommentar